Internationales Wissenschaftspersonal an den vier größten deutschen außeruniversitären Forschungseinrichtungen seit 2010

An den vier größten außeruniversitären Forschungseinrichtungen (AUFE) arbeiteten im Jahr 2019 rund 14.100 angestellte Wissenschaftler/innen mit ausländischer Staatsangehörigkeit. Seit 2010 hat sich ihre Zahl mehr als verdoppelt (+107%).

Der stärkste Anstieg ist bei der Max-Planck-Gesellschaft um 176% zu beobachten. In den Einrichtungen der Helmholtz- und der Leibniz-Gemeinschaft kommt es seit 2010 ebenfalls zu einem deutlichen Anstieg des internationalen Wissenschaftspersonals um 94% bzw. 132%. Eine Ausnahme stellt die Fraunhofer-Gesellschaft dar, deren Zahl internationaler Wissenschaftler/innen zwischen 2010 und 2014 stark zurückging. Seitdem steigt jedoch die Zahl wieder kontinuierlich an und erreichte im Jahr 2019 fast das Niveau des Jahres 2011, in dem sie die bisher höchste Zahl an internationalen Wissenschaftler/innen verzeichnete.

nach oben