Internationales Wissenschaftspersonal insgesamt sowie internationale Professor/innen an deutschen Hochschulen nach Herkunftsregion und wichtigsten Herkunftsländern 2020

Die Zahl des internationalen Wissenschaftspersonals an deutschen Hochschulen belief sich im Jahr 2020 auf rund 55.200 wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter/innen mit ausländischer Staatsbürgerschaft. Das sind 13,3% des gesamten Wissenschaftspersonals. Seit 2017 hat sich die Zahl der internationalen Mitarbeiter/innen dabei um 16% erhöht. Im Vergleich dazu ist im selben Zeitraum die Zahl der deutschen Wissenschaftler/innen nur um 4% gestiegen.

Die wichtigsten Herkunftsländer des internationalen Wissenschaftspersonals an deutschen Hochschulen sind Italien, Indien, China, Österreich, die USA, Russland, Spanien und der Iran. Bei den internationalen Professor/innen ist Österreich mit großem Abstand das wichtigste Herkunftsland, gefolgt von der Schweiz, Italien und den USA. Die beiden deutschsprachigen Herkunftsländer Österreich und Schweiz stellen mit Anteilen von 20% bzw. 9% fast ein Drittel aller internationalen Professor/innen.

Nach Regionen betrachtet zeichnet sich sowohl für das internationale Wissenschaftspersonal insgesamt als auch für internationale Professor/innen eine Dominanz der Herkunftsregion Westeuropa ab. Von allen internationalen Mitarbeiter/innen kommen 35% aus westeuropäischen Ländern, bei den Professor/innen sind es sogar 67%. Weitere wichtige Herkunftsregionen sind beim Wissenschaftspersonal Asien und Pazifik (20%), Mittel- und Südosteuropa (13%) sowie Nordafrika und Nahost (10%). Bei den internationalen Professor/innen sind dies Mittel- und Südosteuropa (10%) sowie Nordamerika (9%).

nach oben